Samstag, 1. September 2012

Igel in Not

Als ich heute Nachmittag vom Schlafzimmerfenster aus in unseren Garten schaute, sah ich etwas Kleines, Stacheliges unseren Kiesweg entlangschlurfen.

Wir hatten schon längere Zeit vermutet einen Igel im Garten zu haben. Aber am hellichten Tag einen zu sehen ist ja doch ungewöhnlich, da der Igel bekanntlich nachtaktiv ist.

Mit Kamera bewaffnet schlich ich mich in den Garten, um wenigstens aus der Ferne ein Foto von ihm zu machen. Ich macht ein Foto, schlich näher, machte noch ein Foto, schlich wieder näher. Aber der kleine Kerl machte keine Anstalten wegzulaufen. Auch ungewöhnlich. Vielmehr lief er sehr schwerfällig über den Kiesweg und machte ganz oft eine Pause.

 
 
Als ich ganz nah an ihm dran war sah ich dann, warum er so lethargisch war.
 
An mehreren Stellen sah man Fliegen auf dem noch jungen Igel und die hatten bereits ihre Eier zwischen den Stacheln abgelegt.
 
Also erst mal eine schnelle Internetrecherche durchgeführt. Aha, mit Igeln, die tagsüber unterwegs sind, stimmt etwas nicht. Man soll sie in eine Kiste packen, ihnen Wasser und Futter anbieten und dann zu einer Igelauffangstation oder zum Tierarzt fahren.
 
Der Anruf bei der örtlichen Igelauffangstation brachte keinen Erfolg, da niemand bei der "Not-Hotline" ranging. Tolle Hotline.
 
Also sind wir zum Tierarzt gefahren, der Notdienst hatte.
 
Dort bekam der kleine Kerl eine Spritze, um den ekeligen Fliegeneiern den Gar auszumachen und wurde mit einem Spray gegen Flöhe eingenebelt. Dann gab Sie uns noch den Auftrag möglichst viele der Eier aus seinen Stacheln zu entfernen. Na super :-(
 
 

 
Also nahm mein Lieblingsmann den Igel und ich eine Pinzette in die Hand und wir versuchten so gut wie möglich die winzig kleinen trillionen Eier zu entfernen.
 
Danach gab es erst mal eine Stärkung für den kleinen Kerl. Lecker Rührei, das mögen Igel besonders gerne.
 
 
 
Die Spritze hatte dem Igel merklich gutgetan. Die Tierärztin meinte, wir sollten dem Igel die Wahl lassen, ob er lieber noch unseren Roomservice in Anspruch nehmen will oder nicht.
 
 
 
 
 
Wie man sieht, hat er sich für Letzteres entschieden und sich erst mal zum schlafen verkrochen.
 
Mach's gut kleiner Igel. Vielleicht gefällt es Dir in unserem Garten ja so gut, dass Du bleiben magst und fleissig unsere Schnecken frisst ;-)
 
Und mit einem Foto vom Mondaufgang verabschiede ich mich für heute.
 
 
 
Bis bald
 
Eure Andrea
 

 
 
 
 

 


Kommentare:

  1. Liebe Andrea,
    der kleine Kerl ist ja süß!!!! Toll, dass ihr ihm so schnell geholfen habt, auch wenn ein Teil der Hilfe ja doch eher eklig war. Bei uns wohnt auch ein Igel im Garten, der abends manchmal über unsere Terrasse spaziert :-)

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Igeleltern! Wie putzig ist das denn??!! Toll, dass ihr das gemacht habt. Hoffentlich gehts dem kleinen Kerl bald besser! GLG, Simone

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Besuch bei mir und die Zeilen, die Du hinterlässt. Ich freue mich sehr darüber!